We prepare you on board on land and at sea...
            We prepare you on board on land and at sea...

" Sea Coast " Erste Hilfe Coaching

              

Nautic Coach "Uli"
Ausbilder
0163-6243548
Moin, als Trainer in Erste Hilfe und Lebensrettenden Sofortmaßnahmen - sitzen wir alle im selben Boot!

Unser Service - Ihre Argumente...

Küstenregionaler Erste Hilfe - Onboard Kurs

 

Allein auf Seen, Kanälen und Gewässern...

Lebensbedrohliche Probleme bedeuten immer eine schwierige Situation an Bord. Durch die zeitlich nur verzögert zur Verfügung stehenden Hilfe kommt es schnell zur Überforderung der beteiligten Personen.

Der Schwerpunkt unseres Lehrganges liegt im Bereich der ersten Hilfe außerhalb von schnell erreichbaren Rettungskräften - also auf See´n und anderen fliessenden Gewässern.

Ein halbtägiger, praxisorientierter Kurs für alle, die sich Grundwissen über das Erkennen, das Beschreiben (Funkarztgespräch) und Erste Hilfe Maßnahmen an Bord aneignen und als Hobby - Skipper verantwortungsbewusst ein Boot steuern wollen. Nicht selten und völlig ungeahnt, liegen infolge einer vorerkrankungsbedingten Anamnese, plötzlich Vitalbedrohliche Zustände und situative Akutparameter vor. Ist in absehbarer Zeit nicht mit ärztlicher Hilfe zu rechnen, muss zwangsläufig die weitere Behandlung durch den Laien und Laienhelfer im Rahmen seiner Mittel- und Möglichkeiten erfolgen

Dieser Kurs soll dem medizinischen Laien und Helfern auf See, aber auch an Land helfen, die Zeit zu überbrücken bis er ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen kann.

 

Durch Unfälle (an Bord z.B. Schlag mit dem Großbaum (Grosssegelmast) gegen den Kopf, Sturz) oder bestehende cardiale Vorerkrankungen (schwere Herzrhythmusstörungen) kann es zur Bewusstlosigkeit mit Atemstillstand kommen.
An Land können Ersthelfer durch Mund-zu-Mund oder Mund-zu-Nase-Beatmung helfen, bis professionelle Hilfe eintrifft. Medizinische Laienhelfer sollten sich an Land auf diese Maßnahme beschränken.
Durch eine gezielte Beatmungshilfe und sogenannte Frühdefibrillation kann einer Person mit Atemstillstand kurzfristig geholfen und präklinisch stabilisiert werden. Kann professionelle Hilfe nicht innerhalb von Minuten erreicht werden, müssen die Atemwege gesichert und der Kreislauf stabilisiert sowie durch ein sogenanntes engmaschiges Monitoring überwacht werden.

 

Was bedeutet Atemwegssicherung?

 

Bei der Atemwegssicherung wird die Luftröhre gegenüber der Speiseröhre abgesichert, so kann kein Mageninhalt die Speiseröhre aufsteigen und in die Luftröhre laufen (Aspiration lat. aspirare).

 

Warum ist eine Atemwegssicherung wichtig?

 

Bei Bewusstlosen kommt es fast immer zum sogenannten “lautlosen Erbrechen”. Dabei gelangt Mageninhalt in die Lunge. Gefahren sind ein Verschluss der Atemwege und eine schwere Lungenschädigung, die auch unter intensiv - medizinischer Behandlung eine große Gefahr darstellen kann.
Ohne Atemwegssicherung sinkt die Wahrscheinlichkeit, einen Menschen erfolgreich zu beatmen schon nach 10 min schnell ab.
Was kann man tun, um die Atemwege zu sichern?

Mit einem Larynxtubus kann durch Rettungsdienstliches Personal ggf. auch in einer sogenannten Notkompetenz - eine Atemwegssicherung durchgeführt werden (Larynx = Kehlkopf, Tubus= Röhre, kurzer Schlauch)
In Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass der Larynxtubus auch durch medizinische Laien nach einem Training erfolgreich angewendet werden kann.
Sie sind deshalb von der Europäischen Wiederbelebungsgesellschaft (ERC) als Hilfsmittel zur Atemwegssicherung empfohlen.
Ein entsprechendes Training wird von einigen Hilfsorganisationen und in unserem demonstrativen Nauticcoaching - Kurs angeboten.

 

Damit eine von Laien durchgeführte Beatmung erfolgreich verlaufen kann, müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

 

Der Zustand der Bewusstlosigkeit und des Atemstillstandes muss vorübergehend sein (zum Beispiel nach Unfall, Herzrhythmusstörung oder epileptischem Anfall).
Professionelle Hilfe (Rettungshubschrauber, andere Schiffe) muss innerhalb eines angemessenen Zeitraumes verfügbar sein. Dieser Zeitraum ist nicht universell bestimmbar. Eine Beatmung über mehr als 24 Stunden ist wahrscheinlich nicht sinnvoll.

Eine detaillierte Anleitung zur Atemwegssicherung mit dem Larynxtubus finden Sie in unserem NauticDoc U-Leitfaden “Lebensbedrohliche Notfälle” in einer anschaulichen Praxisdemo an unseren Unterrichts-übungsmodellen. 
 

Hinweis: Sogenannte Beatmungsmasken zb. Erste Hilfe "Lifeway" Taschenmaske - führen nicht zu einer Sicherung der Atemwege, selbige sind in  ersten Hilfe Maßnahmen für "Ad hoc Ersthelfer" Anwendungungen zu beobachten.

" first responders on Bord "

 

Unser Nautisches Erste Hilfe Zertifikat beinhaltet einen 6, 75 Std Prüfungsneutralen - gern auch on Bord vermittelten Kurs in DSV/ Buch Anlehnnung "Medizin auf See". Eine Praxis-und Fallbeispiel bezogene Ausbilderunterweisung sowie einen Indoor Boot Sticker als einmailge Teilnehmergebühr in Höhe von 198,00 Euro

         

           

         

Wir sind bestrebt, unseren Kunden immer nur das Beste und einen qualitativ hochwertigen Service zu bieten.

Erfahrung! Zuverlässigkeit! Kompetenz!

Unsere langjährige Erfahrung in dieser Branche und viele erfolgreich abgewickelte Projekte zeichnen uns als einen zuverlässigen Geschäftspartner aus. Wenn Sie sich für unser Team entscheiden, werden Sie von unserer Kompetenz, unserem Engagement und unserer hohen Verfügbarkeit während Ihres kompletten Projekts profitieren. Sie können darauf vertrauen, dass wir gemeinsam Ihre Geschäftsentwicklung in die richtige Richtung vorantreiben.

Unerkannte Gefahren - unkalkulierbare lebensbedrohliche Risiken

Nur allzu oft - leben wir in den Ruinen unserer Gewohnheiten

First Aid Education

Leipzig

Cooperation:

 

http://www.global-medical-service.de

 

 

 

 

Kontakt-Terminvereinbarung via E-Mail

 

 

oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Med. Ausb. First Aid Education E-Mail uls1805@gmail.com